Große Komponisten und Stegreifspiel

Sonntag, 01. Oktober 2017, 18:00 Uhr

Thomas Hödl
Thomas Hödl

Thomas Hödl, Orgel

Werke von Lübeck, Renner, Bach, rudnick sowie Improvisationen

Thomas Hödl wurde 1988 in Deggendorf geboren. Seinen ersten Orgelunterricht erhielt er bei Alois Auer (Stiftsorganist der Abtei Metten). Von 2004 bis 2006 absolvierte er die zweijährige Ausbildung zum nebenamtlichen Kirchenmusiker (C-Prüfung) der Diözese Regensburg.

Von 2010 bis 2014 studierte er in Regensburg an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik den Studiengang Bachelor katholische Kirchenmusik sowie Konzertfach Orgel (bei Prof. Norbert Düchtel/Orgel, Prof. Michael Seewann/Klavier, Prof. Kunibert Schäfer/Chorleitung).
Im Anschluss ging der junge Organist an die Universität der Künste in Berlin, wo er das Konzertfach Orgelimprovisation in der Klasse von Prof. Wolfgang Seifen absolvierte.

Ab Oktober 2016 studiert Thomas Hödl an der Hochschule für Musik und Theater in München den Studiengang Master katholische Kirchenmusik mit der Spezialisierung auf Gregorianik (bei Prof. Stefan Zippe), Chorleitung bei Prof. Michael Gläser sowie Master Konzertfach Orgel in der Klasse von Prof. Harald Feller.

Der ambitionierte Musiker ist auch Lehrbeauftragter für die Fächer Orgelliteraturspiel und Orgelimprovisation an der Berufsfachschule für Musik in Plattling. Zudem ist er im Bistum Regensburg hauptamtlicher Kirchenmusiker in der Pfarrei St. Laurentius in Ruhmannsfelden.

Seine Studien zu Orgelinterpretation und Orgelimprovisation runden zahlreiche Meisterkurse unter anderem bei Edgar Krapp, Gerhard Weinberger, Wolfgang Seifen, Ludwig Ruckdeschel, Wolfgang Zerer, Hans Haselböck, Paolo Oreni, Patrick Delabre, Stefan Schmid, Christoph Hammer, Jörg-Andreas Bötticher, Emmanuel Le Divellec, Frederic Blanc, Lionel Rogg, Marie-Bernardette Dufourcet-Hakim, Sietze de Vries ab.

Der Organist ist regelmäßig bei Konzerten im In- und Ausland zuhören.